Richtig aufgestellt: Business Aufstellung stößt wichtige Change-Prozesse an

Dr. Franz Metz, Manuel und Patrick Paas bei der Business Aufstellung in Hamburg
Dr. Franz Metz, Geschäftsführer der Beratergruppe Palatina, mit Manuel und Patrick Paas (v.l.), Existenzgründern der Online-Marketing-Agentur Paas Medien.

Was bedeutet es, wenn die Führung eines Unternehmens aus Freunden oder sogar Familienmitgliedern zusammengesetzt ist: Welche Spannungen entstehen, wie funktioniert die Rollenverteilung, welche versteckten Risiken bieten sich insbesondere Existenzgründungen und Startups? Vier Führungskräfte kamen mit diesen und vielen weiteren Fragen zur Business Aufstellung am 21. Oktober ins Hamburger Hotel Grand Elysée – und die beiden erfahrenen Business-Coaches Stephan W. Ludwig vom Institut für Integrales ErfolgsCoaching und Dr. Franz Metz von der Beratergruppe Palatina waren da, um gemeinsam mit den übrigen Teilnehmenden zuzuhören, zu beraten und wertvolle Tipps zu geben.

Die besondere und vertrauliche Atmosphäre der Business Aufstellung sorgte dafür, dass auch unangenehme Themen auf den Tisch kamen, die mithilfe der bewährten räumlichen Visualisierung der individuellen Problemstellungen schnell Gestalt annahmen. Besonders wichtig und hilfreich war es für alle Aufstellenden, dass die übrigen Teilnehmenden aktiv und engagiert in die Problemlösung involviert waren und sich bereitwillig in die Rolle von Business-Partnern, Familienmitgliedern sowie abstrakten Zielen und Problemen hineinversetzten. 

So kristallisierte sich bei zwei Brüdern – beide Gesellschafter ihres Startups – heraus, dass sie die interne Kommunikation professionalisieren müssen, um auch ihr Unternehmen auf solide Beine stellen zu können. Beim Fall eines Junior-Chefs ergab sich die Möglichkeit, die schwierige Familienkonstellation im Unternehmen nach und nach aufzulösen. Ohne das implizite Wissen eines aufgestellten Teilnehmenden wäre einem Manager in einer weiteren Aufstellung nie aufgefallen, dass er seine spielerische und humorvolle Seite bei seinen Mitarbeitern bisher nicht gezeigt hat und ihm dadurch ein wichtiger Aspekt von Führungsqualität nicht zur Verfügung stand. Beim erfolgreichen IT-Chef schließlich stand das Verhältnis im Dreier-Vorstand auf dem Prüfstand, auch hier konnte die Aufstellung weiterhelfen, um sich der persönlichen Situation und der Weiterentwicklungsmöglichkeiten bewusster zu werden.