Praxisbeispiele

Praxisbeispiele

Hier finden Sie markante und gelungene Praxisbeispiele aus unserer Coaching Praxis.

Bernhardt Ludwig* – Leiter Lieferanten-Management, Metallindustrie
FührungssituationBesonderheiten / Merkmale
  • Leiter globales Lieferanten-Management
  • 4 Standorte in Deutschland und Amerika (Nord- und Süd-)
  • 1500 Mitarbeiter
  • Neue Struktur
  • Ein Paradigmenwechsel im Management ist die Basis der Veränderung; weg von regionalen Strukturen und nationaler Steuerungs-Logik, hin zu einem global vernetzten Management der Prozesse
  • Extrem hohe zeitliche Belastung der Führungskräfte durch globale Ausrichtung
  • Ausgeprägte kulturelle Unterschiede an den verschiedenen Standorten
  • Hoher wirtschaftlicher Druck
Identifizierte ProblemfelderAnsätze
  • Es gibt nur einen groben Auftrag zu den Zielen der neuen Struktur, zum Start ist vieles Unklar
  • Neue Struktur findet wenig Akzeptanz bei Mitarbeitern und Führungskräften
  • Erfolgsdruck durch Vorstand (Steigerung von Effizienz und Effektivität)
  • Trotz völliger Neuausrichtung darf es nicht zur Beeinträchtigung der Versorgung kommen
  • Die zentralen Prozesse sind über die 4 Standorte nicht definiert
  • Jeder Standort arbeitet mit seinen Prozessen und Systemen die nicht miteinander kompatibel sind
  • Der Leiter kommt aus einer anderen Business-Unit (fehlender Stallgeruch)
  • Ein Teil der Abteilungen wurde neu geschaffen
  • Bestandsaufnahme und Priorisierung der zentralen Handlungsfelder
  • Aufsetzen eines umfassenden Change-Prozesses über alle Standorte hinweg
  • Entwicklung einer gemeinsamen Vision und Strategie mit den wichtigsten Führungskräften aller Standorte
  • Definition der Prozesse bzw. Schnittstellen unter Einbindung der Mitarbeiter
  • Etablierung eines Steuerungs- und Reporting-Systems
  • kurzzyklische Begleitung/Beratung des Bereichsleiters
  • Coaching der Abteilungsleiter zur Umsetzung der neuen Struktur
  • Flächendeckende Mitarbeiter-Informationsveranstaltungen mit dem Bereichsleiter
  • Entwicklung neuer Formate der Abstimmung und Optimierung der Zusammenarbeit zur Reduzierung der Reisetätigkeiten
Marvin Ostermann* – Werkleiter
FührungssituationBesonderheiten / Merkmale
  • Werkleiter
  • Traditionsunternehmen
  • 1300 Mitarbeiter
  • Quereinsteiger
  • Erste Gesamtverantwortung
  • Rasante Entwicklung des Geschäfts in den vergangenen 5 Jahren (Steigerung von Umsatz und Erlös um ca. 40 %)
  • Mit Übernahme der Funktion brechen die Umsätze weltweit um über 20 % ein
  • 17 Direct Reports
  • „Amerikanische Mutter“ erhöht sukzessive den Druck
  • Aus einem Prozess zur Strategischen Ausrichtung wird ein Downsizing-Prozess
  • Sehr heterogene Anforderungen durch Rollenvielfalt
Identifizierte ProblemfelderAnsätze
  • Kulturwechsel: Herkunftsunternehmen stark Zahlen-Daten-Fakten orientiert, neues Unternehmen stark traditionsbewusst und beziehungs- orientiert
  • Direct Reports sind zum Auftakt sehr skeptisch
  • Neues Geschäftsmodell muss im Rahmen der Konzernstrategie innerhalb kurzer Zeit  entwickelt werden
  • Wechsel der Führungseben, vom Senior-Manager zum Director, und der damit verbundenen neuen Anforderungen
  • Erarbeitung eines persönlichen Businessplans
  • Intensive Arbeit mit dem Führungskreis (Direct Reports)
    • zum Vertrauensaufbau
    • zur Entwicklung strategischer Grundpositionen
    • zur Umsetzung der neuen Strategie
  • Bearbeitung der persönlichen Themen aufgrund des Rollen- und Kulturwechsel, arbeitssystemnahe und kurzzyklisch
  • Etablierung einer schlanken effizient „Kern-führungs-Mannschaft“
  • Schaffung eines funktionierenden Controlling und Reporting-Systems
  • Konsequente Einbindung/Information der nächsten Führungsebene und der Mitarbeiter
  • Offenen Kommunikation zur aktuellen Situation und trabsparente Vorgehensweise
Priska Bindner* – Leiterin Firmenkundengeschäft
FührungssituationBesonderheiten / Merkmale
  • Leiterin Firmenkundengeschäft (Function-Manager)
  • Stell Team neu zusammen z.T. mit neuen Mitarbeitern
  • 14 Mitarbeiter
  • Herausfordernde Aufgabenstellung in einem schwierigen Arbeitsumfeld (neues Konzept mit neuem Team)
  • Hohe Vorstands-Aufmerksamkeit, da das Konzept eines der vier strategischen Vorhaben ist
  • Pioniersituation, da Innovationsvorhaben
  • Sprungbrett und Bewährung für den nächsten Karriereschritt
Identifizierte Problemfelder
Ansätze
  • Unklare Aufträge und Erwartungshaltung vom Vorstand (machen Sie mal …)
  • Sehr hoher Erfolgsdruck mit definiertem Ertragswachstum bei hohem Konkurrenzdenken auf Seiten des Vorstandes und der Kollegen
  • Hat keine politische Erfahrung, kann kaum zwischen politischer Logik und Sachlogik unterscheiden
  • Setzt sich gerne unter Druck, wirkt dadurch gehetzt, will es allen recht machen und verzettelt sich
  • Erarbeitung eines Geschäftsplanes, in dem alle wesentlichen Anforderungen, Ziele und Rahmenbedingungen für die nächsten (zwei) Jahre definiert sind
  • Suche nach einem externen Mentor, der als persönlicher Berater für politische Fragestellungen zur Verfügung steht
  • Qualifizierung im Thema Führung und Einflussmanagement
  • Qualifizierung in persönlicher Arbeitsorganisation: Definition der Abläufe mit Assistentin und Team, um so Aufgaben besser deligieren zu können

* Namen geändert